Fotowalk, was ist das überhaupt?


 

Autor: fordfisher

Was ist ein Photowalk?

2015-08-02 23.19.30Mitte der siebziger Jahre, als Kameras erschwinglich wurden, als Väter Zeit für Hobbys hatten, gründeten sich Fotoclubs, die nicht nur Kurse abhielten, eigene Dunkelkammern aufbauten, sondern auch gemeinsam auf Motivjagd gingen. Die Bewegung ging weg von den ersten Pocketkameras, hin zu kreativeren Bildern. Waren die Fotoapparate doch technisch so fortschrittlich, dass man Objektive wechseln und Einfluss auf Blende und Belichtungszeit nehmen konnte. Die Kunst der Entwicklung breitete sich aus, wie ein Lauffeuer. Wer zu der Zeit hip sein wollte, musste seine Filme selber entwickeln, statt zum Dienstleister zu geben. So konnte noch im Nachhinein Einfluss auf das Ergebnis genommen werden. Das Ergebnis war oft auch ein großformatig, selbstentwickeltes Foto, dass im Bilderrahmen geschützt den häuslichen Wohnbereich schmückte. Das Ergebnis war eben, was zählt. Der “kleine Mann” konnte sich künstlerisch betätigen, gepaart mit Technik. Um ein Auge für diese Kunst zu entwickeln, wurden unter anderem Gruppenspaziergänge organisiert. Man traf sich in lockerer Atmosphäre, jeder brachte seine Ausrüstung, oder einen Teil davon, mit – und man lief eine vorher vom Organisator festgelegte Strecke ab. Zwischendurch fotografierte man, was des Fotografierens würdig war. Nichts Anderes ist, im Zuge der Anglizismen jedoch eingedeutscht, ein Fotowalk.

2015-08-02 23.18.08Heutzutage verabredet man sich häufig mittels des Internets, jedoch werden auch oftmals in lokalen Medien die Termine publiziert. Die Ergebnisse werden nicht selten noch am gleichen Tag in dementsprechenden Gruppen gezeigt; die Gruppen sind meist digitaler Natur, in irgendwelchen sozialen Netzwerken.
“Ich möchte den Blick fürs Wesentliche aufzeigen” ist mein Motto, wenn ich Fotowalks organisiere. Ich möchte den Menschen zeigen, dass es mehr gibt, als man oftmals auf den ersten Blick wahr zu nehmen scheint. Dazu bietet sich an, sich die Bilder anderer Teilnehmer an zu sehen. Schon während eines Fotowalks tauschen sich die Teilnehmer rege aus, über Technik, Bildkomposition oder sonst wie.
Wer an einem Fotowalk teil genommen hat, ist nicht selten vom Virus infiziert. Wiederholungstäter finden sich immer wieder. Spannend ist es, zu beobachten, dass sich die Thematik der Bilder, deren Bildaufbau und die Auseinandersetzung mit dem Bild an sich von mal zu mal steigert. Kurz gesagt, die “Qualität” der gezeigten Bilder geht weg vom Schnappschuss, hin zum kreativen Bild. Es kommt vor, dass Teilnehmer so begeistert von der Idee eines Fotowalks sind, dass sie selber Treffen organisieren. Mit Hilfe des Internets ist dies ein leichtes Spiel.
Ich kann jeden herzlich dazu einladen, an einem Fotowalk teil zu nehmen. Grundsätzlich sollte die Teilnahme an allen Fotowalks kostenfrei sein!
 




 

Add Comment

Click here to post a comment

Jetzt den Fotowalker-Podcast abonnieren!